Glen Flagler / Killyloch

Besonderheiten

Beide Destillerien Killyloch und Glen Flagler traten nur sehr kurz im Whiskymarkt in Erscheinung. Der amerikanische Markt für Blended Whisky hatte enorme Zuwächse und die amerikanische Firma Publicker meinte eine Grainwhisky Destillerie (Garnheath) und zwei Maltwhisky Destillerien (Glen Flagler und Killyloch) wären eine gute Investition. Anfangs gingen die Geschäfte sehr gut und Glen Flagler wurde unter anderem nach Italien und weitere europäische Länder auch als Single Malt verkauft. Als die Nachfrage an blended Whisky nachlässt, wird die Killyloch Destillerie - die nur für die Blender produzierte - als erstes geschlossen.
Glen Flagler und Killyloch sind heute die beiden gesuchtesten Raritäten in der Whiskyszene. Als Signatory Mitte der 1990er Jahre eine Abfüllung vom Killyloch auf den Markt brachte war die Überaschung schon sehr groß. Noch größer war sie allerdings, als Inver House im Jahr 2003 die – wahrscheinlich – letzten Fässer der beiden Destillerien abfüllte. Etwas Vorsicht sollte man walten lassen, wenn man auf den Namen Glen Flagler stößt. Inver House hat unter diesem Namen auch einen blended Scotch Whisky namens Glen Flagler Pure Malt Special Reserve verkauft, und auch eine torfige Version mit dem Namen Islebrae ist bis in die 1970er Jahre abgefüllt worden.

Historisches

Im Jahre 1964 hat die amerikanische Firma Publicker Industries die Moffat Papiermühle gekauft und umgebaut. Die Mühle stand in Airdrie in den Lowlands zwischen Glasgow und Edinburgh. Auf dem Gelände entstanden 3 Brennereien: Garnheath (für Grain Whisky) Glen Flagler und Killyloch für Malt Whisky.

1975   Die Killyloch Destillerie wird bereits wieder zugesperrt.
1978  Die Moffat Malting ( die Mälzerei, die sich auch auf dem Gelände befand) wird an die Associated British Maltsters verkauft.
1985  Glen Flagler wird im Juli geschlossen.
1986  Die Garnheath Grain Destillerie wird im Juli geschlossen.
1988  Inver House wird durch ein – management buy out – von Publicker losgelöst.
2001  Pacific Spirits (eine Tochter der Great Oriole Group) kauft Inver House um 85 Mio. Pfund.
2003  Inver House finden in ihren Lagerhäuser noch – die wahrscheinlich letzten - Fässer Whisky dieser beiden Brennereien und füllen sie ab. Glen Flagler 1973 (931 Flaschen) und Killyloch 1967 (371 Flaschen).