An Cnoc / Knockdhu

Besonderheiten

Die Knockdhu (An Cnoc) Destillerie sprich: >nockdu<, die den An Cnoc Single Malt Whisky herstellt, liegt unweit der Stadt Keith im Nordosten Schottlands,  (Bezirk Moray) direkt an der Grenze zur berühmten Whiskyregion Speyside. In der Ortschaft Knock an der B9022 - einer Seitenstrasse der A 95 - steht die Knockdhu (An Cnoc) Destillerie am Fuße eines Hügels. 
An Cnoc sprich: >Annok< bedeutet soviel wie „Schwarzer Hügel“
Um den An Cnoc Single Malt Whisky direkt in der Knockdhu (An Cnoc) Destillerie verkosten zu können, sollte man sich vorher anmelden, da kein Visitorcenter den Whisky-enthusiasten empfängt. Dass die Knockdhu (An Cnoc) Destillerie, die den AnCnoc herstellt, so wenig bekannt ist, liegt an deren gänzlich unspektakulären Geschichte. Einzig als An Cnoc 1993 von Inverhouse Distillers als Eigentümerabfüllung auf den Markt gebracht wurde, gab es gewisse Irritationen, da der Malt der Knockdhu (An Cnoc) Destillerie ursprünglich selbstverständlich so hieß wie die Destillerie. Justerini & Brooks (J&B) vereinbarten mit Inverhouse Distillers, den Malt umzubenennen, um eine Verwechslungsgefahr mit deren Malt Knockando zu vermeiden. Diesem unterschätzen der Intelligenz der Whiskyfans verdanken wir den Single Malt namens An Cnoc.

Historisches

Im Jahre 1893 wurde die Knockdhu Destillerie von Distillers Company Limited (DCL) erbaut. Die Architekten von Knockdhu waren Gordon & Macbey aus Elgin.

1894  Die Produktion des ersten Whiskies der Knockdhu Destillerie begann im Oktober.
1924  Das Management von Knockdhu wird ausgelagert zur Distillers Agency.
1930  Scottish Malt Distillers (SMD) übernehmen Knockdhu.
1931  Die Knockdhu Destillerie wird geschlossen.
1933  Wiedereröffnung der Brennerei.
1983  Im März wird Kockdhu wieder geschlossen.
1988  Inver House Distillers kaufen Knockdhu von United Distillers.
1993   Der erste offizielle Malt mit dem Namen AnCnoc wird abgefüllt.
2001  Pacific Spirits (Great Oriole Group) kauft Inver House um 85 Mio. Pfund.
2003   AnCnoc kommt mit neuer Verpackung und Label auf den Markt.
2006  AnCnoc gibt es nun auch als Vintage Malts z.B.: 1991er 1975er usw.