Scapa

Besonderheiten

Die Scapa Destillerie liegt auf der Hauptinsel der Orkney´s - der Insel Mainland. Scapa liegt an der A964 im Bezirk St. Ola direkt an der Küste von Scapa Flow. Scapa Flow ist eine Wasserverbindung zwischen der Nordsee und dem Atlantik und wird für immer in den Geschichtsbüchern genannt werden. Im 1. Weltkrieg waren in Scapa Flow 74 Boote der Deutschen Marine von den eigenen Seeleuten versenkt worden, als sie von den Briten gefangen genommen wurden und im 2. Weltkrieg wurde eines der größten Kriegsschiffe der Briten die „Royal Oak“ von der Besatzung eines Deutschen U-Bootes versenkt.
Scapa sprich >scapa<  ist ein altes norwegisches Wort und bedeutet soviel wie „ Boot“. Kirkwall kommt von >Kirkju vagr< ist auch altnorwegisch und bedeutet „Strand der Kirche“. Es war im Jahr 2003 als die Tage der Scapa Destillerie gezählt schienen. Die Destillerie war hinuntergewirtschaftet, und die Produktion von Whisky fand nur einige Wochen im Jahr statt, wenn die Arbeiter der nahegelegenen Highland Park Destillerie kamen, und die Brennblasen in Bertrieb nahmen. Unerwartet kam im März 2004 die Nachricht, dass die Besitzer von Scapa – Allied Domeq – mehr als 2 Mio. Pfund investieren würden, um Scapa zu renovieren. Michael Cockram, der früher für die Malt Whiskies bei Allied Domeq zuständig war, war federführend für diese Entscheidung zuständig.
Scapa ist einer der wenigen ungetorften Mal Whiskies und die einzige Destillerie, die ein Lomond Still in Verwendung hat. Bruichladdich hat zwar auch ein Lomond Still, welches aber nicht in Betrieb ist. Das Wasser für die Erzeugung von Scapa kommt vom Lingro Burn und ist ein sehr torfiges und ungewöhnlich weiches Wasser.

Historisches

Im Jahre  1885 wurde die Scapa Destillerie von Macfarlane & Townsend gegründet. John Townsend war die treibende Kraft hinter diesem Projekt, und saß in der Geschäftsführung der Brennerei.

1919  Scapa Distillery Company Ltd. übernimmt die Brennerei.
1934  Scapa Distillery Company Ltd. geht in den freiwilligen Ausgleich und die Produktion wird eingestellt.
1936  Die Produktion wird wieder aufgenommen. Die Bloch Brothers Ltd. (Johnund Sir Maurice) übernehmen die Destillerie und verwenden Scapa in deren Blended Whisky Ambassador. Die Brüder besitzen bereits die Glen Scotia und die Glengyle Destillerie.
1954  Hiram Walker & Sons übernehmen die Scapa Destillerie.
1959  Eine „Lomond“ Brennblase (Still) wird installiert.
1962  Die eigene Mälzerei wird eingestellt.
1978  Die Scapa Destillerie wird modernisiert.
1994  Die Destillerie wird eingemottet.
1997  Die Produktion von Scapa wird für ein paar Monate im Jahr wieder aufgenommen. Die Arbeit wird von den Mitarbeitern der Highland Park Destillerie erledigt.
2004  Im März werden umfangreiche Umbau- und Erneuerungsarbeiten durchgeführt. Die Kosten dafür betrugen 2,1 Mio. und kurz danach wurde der Scapa 14 years auf den Markt gebracht. Der erste „new spirit“ wird im November produziert.
2005  Die Produktion wird wieder eingestellt, da die zweite Phase der Umbauarbeiten begonnen werden. Die Chivas Brothers (Pernod Ricard) übernehmen mit dem Kauf von Allied Domeq die Scapa Destillerie. Der Scapa 1980 (25 Jahre) wird im September auf den Markt gebracht.
2006  Der Scapa 1992 (14 Jahre) wird vorgestellt.