Glenmorangie

Besonderheiten

Die Glenmorangie Destillerie liegt an der A9 etwa 30 Meilen nördlich von Inverness, an der Ostküste Schottlands Richtung Thurso und Wick. Nach der Überquerung des Morray Firth kommt man in die Ortschaft Tain, an deren Ende die wunderschönen Backsteingebäude der Glenmorangie Destillerie stehen. Die Brennerei ist nur durch die Bahnlinie Inverness – Wick vom Dornoch Firth getrennt.
Glenmorangie wird auf der drittletzten Silbe betont und als >glenmóranschie< ausgesprochen. Der Name bedeutet „Tal der tiefen Ruhe“
Keine andere Brennerei nimmt die Holzfässer so ernst wie Glenmorangie. Die Destillerie hat sogar Eichenwälder in den Ozark Mountains in Missouri USA gekauft um den Nachschub von qualitativ hochwertiger Eiche zum Bau der Fässer zu sichern. Die Bäume wachsen wegen des armen Bodens und des vielen Schattens sehr langsam. Nach dem Fällen werden die Bäume zwei Jahre an der Luft getrocknet, und nicht wie andere in Trockenkammern schockgetrocknet. Diese Vorgänge ergeben ein poröses Holz das den Whisky während der Lagerung mehr Extrakte herausziehen läßt. Die Fässer werden die ersten 4 Jahre zur Lagerung von Boubon Whisky verwendet, und erst dann nach Schottland geschickt, um sie dort weiterzuverwenden.
Glenmorangie schaffte eine große Loyalität seiner Mitarbeiter. So waren seit 1843 erst 7 Destillerieleiter in Glenmorangie. Glenmorangie ist auch sehr sorgsam im Verkauf seines Whiskies. Wenn an Blender verkauft wird, wird ein kleiner Anteil von Glen Moray Malt zum Glenmorangie dazugemischt, damit der Single Malt nicht über Umwege an Unabhängige Abfüller gelangen kann.
Glenmorangie hat die komplette Umstellung der Malts angekündigt. So werden etwa die wood finished Malts, denen Glenmorangie seinen guten Ruf verdankt, in Extra Matured umbenannt. Die drei Malts die übrig bleiben, werden in gälisch umbenannt. Der Quinta Ruban (Port), Nectar d`Or (Sauternes) und Lasanta (Sherry) und diese Malts werden ungekühlt gefiltert und mit 46 %vol. abgefüllt.
Das Ziel dieser Umstrukturierung soll nicht nur den Verkauf ankurbeln, sondern auch ein neues Luxusprodukt für den Markt der Luxusartikelgruppe Louis Vuitton Moet Hennessy.

Historisches

Im Jahre  1843 haben William Mathesen – Mitbesitzer der damaligen Balblair Destillerie – und sein Bruder John für eine Lizenz für die Bauernhof Brennerei Morangie angesucht und die Brennerei dann umgebaut. Die Brennerei war schon seit 1738 oder sogar schon seit 1703 in Betrieb.

1849  Die Produktion von Glenmorangie beginnt.
1880  Der Export nach Rom und San Francisco wird aufgenommen.
1887  Die Glenmorangie Destillerie wird umgebaut und die Glenmorangie Distillery Company Ltd. wird gegründet.
1918  40% der Brennereianteile werden an den größten Kunden von Glenmorangie Distillery Company , der Macdonald & Muir Ltd., verkauft. 60% gehen an den Whsikyhändler Durham. Macdonald & Muir übernehmen dessen Anteil in den späten 1930 ern.
1931  Die Glenmorangie Destillerie wird wegen der weltweiten Wirtschaftskrise und der Prohibition in den USA geschlossen.
1936  Die Produktion wird im November wieder aufgenommen.
1980  Die Anzahl der Brennblasen (Stills) wird von zwei auf vier verdoppelt. Die eigene Mälzerei wird aufgelassen.
1990  Die Anzahl der Brennblasen (Stills) wird erneut verdoppelt. Von vier auf acht.
1994  Ein Besucherzentrum wird eröffnet, und als im September der Glenmorangie Port wood finished auf den Markt kommt, bedeutet das den Start für eine ganze Reihe von wood finished Malt Whiskies von Glenmorangie.
1995  Glenmorangie´s Tain l`Hermitage (Rhone wine) wird auf dem Markt vorgestellt.
1996  Zwei verschiedene wood finished, nämlich der Sherry und der Madeira wood finished kommen auf den Markt. Glenmorangie plc. wird geformt.
1997  Ein Museum in Glenmorangie wird eröffnet.
2001  Eine limitierte Auflage von portwood finished Malt in Faßstärke werden im Juli freigegeben. Im September folgt der Cote de Beaune wood finished und der Three Cask ( ex-Bourbon, charred oak und ex-Rioja) kommt im Oktober exklusiv für Sainsbury´s auf den Markt.
2002  Der Sauternes finished Glenmorangie (ein 20 Jahre alter Malt der zweieinhalb Jahre in Sauternes Fässern gelagert wurde) wird vorgestellt.
2003  Der Burgundy wood finished kommt im Juli und eine limitierte Ausgabe vom Madeira matured (nicht nur finished) in Faßstärke kommt im August auf den Markt.
2004  Glenmorangie plc. kauft die Scottish Malt Whisky Society einen Whiskyclub, der über 27.000 Mitgleider weltweit hat. Die Macdonald & Muir Familien planen den Verkauf von Glenmorangie plc. (die Destillerien Glenmorangie, Glen Moray und Ardbeg). Die Angebote sind unzählig und den besten Preis bietet Moet Hennessy (in Besitz von Diageo und LVMH), der 300 Mio. Pfund bietet. Eine neue Version vom Glenmorangie Tain l´Hermitage (28 Jahre) und auch der Glenmorangie Artisan cask wird im November auf den Markt gebracht.
2005  Ein Glenmorangie 30 years old wird vorgestellt.
2007  Die gesamte Glenmorangie Reihe wird umgestellt. Der 15 jährige und auch der 30 jährige Glenmorangie wird nicht mehr hergestellt. Alle anderen werden in eine neue Verpackung gesteckt, und zum Teil auch umbenannt.