Mortlach

Besonderheiten

Die Mortlach Destillerie liegt am Ortsausgang von Dufftown, der Whiskyhauptstadt der Welt. Als Mortlach 1823 gegründet wurde, war sie die erste der berühmten sieben Dufftown Destillerien. Die anderen waren Glenfiddich, Balvenie, Glendullan, Dufftown, Convalmore (bereits geschlossen) und Parkmore (ebenfalls geschlossen). Zwei weitere Destillerien wurden in der Neuzeit gegründet: Pittyvaich (auch geschlossen) und Kininvie.
Mortlach sprich >mortlach< bedeutet auf Gälisch soviel wie „schüsselförmiges Tal“ oder auch „Massaker an den Wildgänsen“. Der zweite Name von Mortlach bezieht sich auf die Schlacht, die König Malcom II im Jahre 1010 nach Christus gegen die Dänen schlug. König Malcom II ging in die Schlacht gegen die dänischen Wikinger mit mehr Kampf als mit Köpfchen, verlor 3 Batallions, gewann aber Oberhand und schlug die Wikinger beim Balvenie Castle vernichtend. Um in Mortlach Stillman zu werden braucht man ein sechs Monate dauerndes Training, da alle Brennblasen verschiedene Größen und Formen haben, und das Arbeiten mit diesen deshalb sehr komplex ist. Die Spirit Still Nr. 3 und die Wash Still Nr. 3 werden paarweise verwendet. 80% der „low wines“ vom wash still Nr. 1 und Nr.2 werden im spirit still Nr. 2 gesammelt, und einer traditionellen Destillation unterzogen. Die restlichen 20% werden zum spirit still Nr. 1 geleitet. Diese Brennblasen heißt „Wee Witchie“ und in dieser Brennblase wird dreimal destilliert, bevor das Herzstück (middle cut) gesammelt wird. Also werden im Moment 3 verschiedene Spirituosen mit unterschiedlicher Stärke und unterschiedlichem Geschmack destilliert und danach vermählt. Dieser Vorgang wird „partielle dreifach Destillation“ genannt und wird auch in der Benrinnes und der Springbank Destillerie so gemacht. Das  Ziel dieses Vorgangs ist ein robuster und vielschichtiger Malt, der auch bei den Blendern sehr beliebt ist. So beliebt, das die Eigentümer sehr lange keine Notwendigkeit sahen, einen Single Malt in Eigentümerabfüllung auf den Markt zu bringen.
Mortlach ist aber unter den unabhängigen Abfüllern auch sehr beliebt, und deshalb gibt es sehr viele Varianten dieses so tollen Malts.

Historisches

Im Jahre 1823 hat James Findlater die Mortlach Destillerie gegründet.

1824 Donald Macintosh und Alexander Gordon werden Teilhaber der Mortlach Destillerie.
1831  Die Mortlach Destillerie wird um 270 Pfund an John Robertson verkauft.
1832  A. & T. Gregory kaufen Mortlach.
1837  James und John Grant von der Aberlour Destillerie werden Teilhaber in Mortlach. Die Produktion wird ausgesetzt, da das Equipment abgebaut wurde, und in der Glen Grant Destillerie eingesetzt worden ist. 
1842  Die Destillerie kommt nun in den Besitz von John Alexander Gordon und den Grant Brüdern.
1851  Mortlach ist endlich wieder eine produzierende Brennerei, nachdem die Gebäude als Kirche und als Brauerei verwendet wurde. Der Whisky der nun gemacht wurde hieß „The Real John Gordon“.
1853  George Cowie wird zusammen mit Gordon Teilhaber von Mortlach.  
1867  John Alexander Gordon stirbt und George Cowie wird Alleinbesitzer.
1895  George Cowie jun. fängt in Mortlach zu arbeiten an.
1897  Die Anzahl der Brennblasen (Stills) wird von drei auf sechs verdoppelt.
1923  Alexander Cowie verkauft Mortlach an John Walker & Sons.
1925  John Walker & Sons wird Teil der Distillers Company Limited (DCL).
1930  Das Management wird an die Scottish Malt Distillers (SMD) übertragen.
1964  Große und weitreichende Verbesserungs- und Erneuerungsarbeiten werden durchgeführt.
1968   Die eigene Mälzerei wird aufgelassen.
1995  Der Mortlach 1972 (22 Jahre) wird als „Rare Malt“ auf den Markt gebracht.
1996  Der Mortlach 1972 (23 Jahre) wird als Rare Malt auf den Markt gebracht, und die Destillerie wird um 1,5 Mio. Pfund renoviert
2004  Der Mortlach 1971 (32 Jahre) wird als „cask strength“ Malt vorgestellt.