Benriach

Besonderheiten

Benriach ist sicher eine der am leichtesten auffindbaren Brennereien in der Region Speyside. Ein großes Schild direkt an der A941 der Strasse zwischen Elgin und Rothes weist den Weg zu dieser wunderbaren Destillerie. Was noch fehlt ist ein Besucherzentrum, aber wer weiß, vielleicht hat Billy Walker die Pläne dafür bereits in der Schublade.
Benriach wird auf der zweiten Silbe betont und bedeutet soviel wie „trister Berg“
Benriach - früher auch gerne Longmorn Nr. 2 genannt – war fast 65 Jahre zugesperrt, versteckt in den Blends der Chivas Gruppe. Als die Benriach Brennerei dann 2002 von Pernod Ricard auch noch eingemottet wurde, sah die Zukunft für diese Destillerie nicht besonders rosig aus. Das änderte sich schlagartig, als die Intra Trading Gruppe in Person von Geoff Bell, Wayne Kiefwetter und als schottisches Aushängschild Billy Walker die Benriach Destillerie kauften. Mit Allan McConnochie - früher bei Tobermory - wurde ein Brennmeister engagiert, der auf sehr lange Erfahrung zurückblicken kann.
Noch im gleichen Jahr wurden die ersten Abfüllungen des umfangreichen Lagers auf den Markt gebracht. Unter anderem auch den Benriach Curiositas, einen 10 jährigen Single Malt der eine wirkliche Kuriosität ist.
Die neuen Besitzer scheinen das Hauptaugenmerk auf den Export zu legen. Benriach wird seit der Übernahme 2004 in mittlerweilen über 20 Länder exportiert. Darunter so wichtige Märkte und Länder wie die USA, Japan, Frankreich und Deutschland. Fast 95 % vom Umsatz wird exportiert. Die Mälzerei in Benriach wurde 1999 nach 101 jährigem ununterbrochenmr Betrieb stillgelegt. Sie ist aber noch in herausragendem Zustand, und deshalb schmieden die jetzigen Besitzer Pläne diese Mälzerei wieder in Betrieb zu nehmen.

Historisches

Im Jahre 1897 hat John Duff & Company die Benriach Destillerie gegründet. John Duff & Company waren damals bereits Besitzer der Longmorn Destillerie.

1899  Die Whisky-Krise, die vom Konkurs der Firma Pattinson verursacht wurde, bringt auch John Duff in Bedrängnis und er muss die Firma verpfänden. Schlussendlich verkauft die Bank die Benriach Destillerie an die Longmorn Distllieries Company Ltd.
1903  Benriach wird eingemottet. Nur die Mälzerei bleibt in Betrieb, um die Schwesterbrennerei Longmorn mit Malz zu beliefern.
1965  Die Benriach Destillerie wird nach umfangreichen Erneuerungsarbeiten von den neuen Besitzern – der Glenlivet Distillers Ltd. - wieder geöffnet.
1978  Seagrams Distillers pcl. Übernehmen die Benriach Destillerie und transferieren sie zu deren Gruppe Chivas Brothers.
1983  Seagrams beginnen auch torfigen Benriach zu produzieren.
1985  Die Zahl der Brennblasen (stills) verdoppeln sich von zwei auf vier.
1994  Die erste offizielle Abfüllung des 10 jährigen Benriach wird abgefüllt, und in die Heritage Selection aufgenommen.
1999  Die eigene Mälzerei wird aufgelöst.
2001  Pernod Ricard übernehmen die Chivas Brothers Gruppe.
2002  Die Benriach Destillerie wird eingemottet.
2004  Die Südafrikanische Gruppe, Intra Trading, kauft zusammen mit dem früheren Direktor von Burn Stewart die Benriach Destillerie. Als Kaufpreis werden 5,4 Mio. Pfund genannt und in diesem Preis inbegriffen sind 5000 Fässer zwischen 3 und 34  Jahre gereifter Whisky.
2004   Im Herbst werden die neuen Abfüllungen von den neuen Besitzern vorgestellt: Benriach (ohne Altersangabe) Benriach Curiositas (10y), und Benriach 12, 16, und 20 Jahre alt.
2005  Vier verschiedene Jahrgangsmalts werden abgefüllt: 1966, 1970, 1978 und 1984
2006

Nicht weniger als 16! neue Abfüllungen werden vorgestellt, darunter ein 25 jähriger, ein 30 jähriger und 8 verschiedene Jahrgangswhiskies.

2007

Ein 40 jähriger und drei sehr stark getorfte Malt Whiskies werden auf den Markt gebracht.

2009 Zwei neue finished Malts (Moscatel und Barolo von Gaja) werden vorgestellt
2012 BenRiach 17 years Septendecim wird als sehr stark getorfter Malt auf den Markt gebracht
2014 Eine ganze Serie von 15 jährigen Malts, die in verschiedensten Fässern nachgereift wurden, werden vorgestellt (u.a.: Dark rum, Sauternes, Tawny Port finished BenRiach)