Isle of Jura

Besonderheiten

Auf der östliche Seite der Insel Jura steht in der Ortschaft Craighouse die Isle of Jura Destillerie. Die Brennerei ist nur mit der Fähre von Port Askaig aus zu erreichen. Port Askaig ist einer der Fährhafen der Insel Islay ( Port Ellen ist der andere) und die Fahrt hinüber zur Insel Jura nach Feolin dauert nur 5 Minuten.
Isle of Jura sprich < tschura> kommt aus dem Norwegischen und bedeutet soviel wie Rotwild.
Und dieses Rotwild ist auf der Insel Jura im Überfluss vorhanden. Es heißt auf jeden der 250 Einwohner kommen 25 bis 30 Hirsche.
Weitere Attraktionen auf der Insel Jura sind für Bergsteiger die – nach dem altschottischen Wort für „Brüste“ benannten – Paps of Jura, eine Gruppe von drei ungefähr 700 Meter hohen Hügeln.
Auch das Haus, in dem ein gewisser Eric Blair, besser bekannt unter seinem Pseudonym George Orwell, seine berühmteste Novelle „1984“ Big Brother fertig stellte, hat einen gewissen Reiz. Orwell besuchte die Insel Jura im Jahr 1945 das erste Mal, und schon ein Jahr später kehrte er zurück und blieb.
Dass die Insel Jura im Schatten der berühmteren Insel Islay steht ist nicht nur dem Umstand der etwas komplizierten Anreise zu verdanken, sondern auch dem Umstand, dass die Malts der Isle of Jura Destillerie kaum rauchig und torfig sind.

Historisches

Im Jahre 1810 hat Archibald Campbell eine Brennerei gegründet, die Small Isles Distillery geheißen hatte.

1831  William Abercombie bekommt die erste Lizenz für die Isle of Jura Destillerie.
1832  Die Lizenz wird von Archibald Fletcher übernommen.
1853  Richard Campbell verpachtet die Isle of Jura Destillerie an Norman Buchanan aus Glasgow.
1867  Buchanan muß den Konkurs anmelden und die J. & K. Orr Company übernimmt die Brennerei.
1876  Die Lizenz wird an James Ferguson & Sons übertragen.
1901  Die Isle of Jura Destillerie wird wegen eines Streites zwischen Ferguson und dem Grundbesitzer Colin Campbell geschlossen. Ferguson baut alle Brennereigeräte ab und nimmt sie mit.
1920  Campbell lässt das Dach der Isle of Jura Brennerei abgedecken, um der Steuer zu entgehen.
1960  Charles Mackinlay & Co. baut die Isle of Jura Destillerie wieder auf und vergrössert sie sogar. Dafür wird der geniale Architekt William Delmé-Evans geholt. Die neu gegründete Firma Scottish & Newcastle Breweries übernehmen Charles Mackinlay & Co.
1961  Eine Tochtergesellschaft namens Mackinlay –McPherson führt die Geschäfte von der Isle of Jura Destillerie.
1962  Die erste Produktion nach der übernehme und vergrösserung der Brennerei wird gestartet, und die Isla of Jura Distillery Co. Ltd. wird gegründet.
1974  Der erste Single Malt der Isle of Jura Destillerie wird auf den Markt gebracht.
1978  Die Anzahl der Stills verdoppelt sich von zwei auf vier.
1985  Invergordon Distilleries übernehmen Charles Mackinlay & Co., Isle of Jura und Glenallachie von den Scottish & Newcastle Breweries.
1993  Eine Tochtergesellschaft von Whyte & Mackay (Fortune Brands) kaufen Invergordon Distillers.
1996  Whyte & Mackay ändern deren Namen auf JBB (Greater Europe).
2001  Das Management von JBB (Greater Europe) kauft sich Whyte & Mackay von den Eigentümern Fortune Brands, und ändern den Namen auf Kyndal. Ein Besucherzentrum der Isle of Jura Destillerie wird im Mai eröffnet.
2002  Der Isle of Jura Superstition wird auf den Markt gebracht.
2003  Kyndal kehrt zurück zum ursprünglichen Namen Whyte & Mackay. Ein 19 jähriger Isle of Jura 1984 wird abgefüllt.