Dalwhinnie

Besonderheiten

Die Dalwhinnie Destillerie nennt sich selbst – die am höchst gelegene Brennerei Schottlands. Auf fast 350 m über dem Meeresspiegel steht, kurz nach der Abzweigung von der A9 (von Pitlochry kommend) auf die A889 Richtung Laggan, fast am Ufer des klassisch-schönen Sees „Loch Ericht“, diese Destillerie. Der Als 1973 die Braes of Glenlivet (später Breval) Destillerie auf knapp 400 m ü/M erbaut wurde, verlor Dalwhinnie den Status der höchstgelegenen Brennerei.
Dalwhinnie sprich >Dalwhinni< bedeutet soviel wie „Treffpunkt, Sammelplatz“ und wird auf der vorletzten Silbe betont.
Wegen der fast 350 Meter Seehöhe hat es in Dalwhinnie eine jährliche Durchschnittstemperatur von nur 6°C. Ein Vorteil dieser niedrigen Temperatur ist, dass nicht soviel Whisky während der Lagerung verdunsten kann. („Angel´s share“).
Dalwhinnie ist der 4. meistverkaufte Malt unter den 6 Classic Malts (gefolgt von Glenkinchie und Cragganmore), und - obwohl eine der kleineren Destillerien von Diageo (ca. 1,3 Mio. Liter/Jahr) - rangiert unter den 20 meistverkauften weltweit.

Historisches

Im Jahre 1897 haben John Grant, George Sellar und Alexander Mackenzie aus Kingussie mit dem Bau von Dalwhinnie begonnen. Damals hieß Dalwhinnie noch Strathspey.
 

1898  Die Produktion beginnt im Februar. Die Besitzer geraten in finanzielle Schwierigkeiten und müssen die Strathspey Destillerie verkaufen. John Somerville & Co und A.P. Blyth  & Sons übernehmen die Brennerei und ändern den Namen auf Dalwhinnie.
1905  Amerika´s größte Brennerei, Cook & Bernheimer in New York, ersteigern Dalwhinnie um 1250 Pfund. Dies ist das erste Mal, dass eine ausländische Firma eine schottische Destillerie übernimmt.
1919  Macdonald Greenlees & William Ltd. kaufen - unter dem Vorsitz von Sir James Calder - Dalwhinnie.
1926  Macdonald Greenlees & Williams Ltd. werden von Distillers Company Ltd. (DCL) übernommen und vergeben die Lizenz zum Brennen an James Buchanan & Co.
1930  Dalwhinnie übergibt die operative Tätigkeit an die Scottish Malt Distilleries (SMD).
1934  Dalwhinnie wird wegen eines Feuers geschlossen.
1938  Dalwhinnie wird wieder eröffnet.
1987  Guinness (später UDV bzw. Diageo) kauft SMD, und bringt mit dem Dalwhinnie 15 years den Highlander unter den ausgesuchten 6 Classic Malts auf den Markt.
1991  Ein Besucherzentrum wird gebaut.
1992  Die Brennerei wird geschlossen um Umbauten im Wert von 3,2 Mio Pfund umzusetzen
1995 Dalwhinnie wird im März wieder geöffnet.
1997  Die Distillers Edition der 6 Classic Malts bekommt von Dalwhinnie einen Malt, der im Oloroso Sherryfaß eine zweite Reifung (sog. Finishing) erhalten hat.
2003  Ein 29 Jahre alter Dalwhinnie wird abgefüllt.
2006 Der Dalwhinnie 20 years wird auf den Markt gebracht.